Kleiner Held sitzt in der Klemme

Oje, wie ist denn unser kleiner Freund hier reingeraten? Irgendwas lief wohl gehörig schief und jetzt sitzt der kleine Held in der Klemme. Und ich rief ihm noch hinterher: “Pass auf, mach das nicht…” und er tat es doch – war unvorsichtig und nun sitzt er da in dieser verzwickten Lage.

Die Redensart “In der Klemme sitzen” kommt übrigens ursprünglich aus dem Vogelfang und bedeutet soviel wie “sich in einer ausweglosen Lage befinden.” Bereits die Steinzeitmenschen fingen Vögel mit raffinierten Fallen, um sie anschließend auf den Speiseplan zu setzen. Das änderte sich auch nicht mit den ersten großen Zivilisationen, Ägypter wie Römer empfanden Singvögel als äußerst leckere Delikatesse. Ab dem Mittelalter standen auch in Deutschland Singvögel regelmäßig auf der Menükarte. Vor allem die Gegend um Leipzig perfektionierte den Fang und die Zubereitung von Lerchen. Die Fallen wurden dabei immer raffinierter, so kam mitunter ein gespaltenes Stück Holz zum Einsatz, in dem sich der Vogel einklemmte – dann saß er sprichwörtlich in der Klemme. So, jetzt habt Ihr wieder ein bisschen was gelernt und ich befreie mal unseren kleinen Helden aus der Klemme, ist ja schließlich kein Vogel. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.