Seniorenlesung

Früher bezogen Menschen ihr Wissen aus Lexika, die Tausende von Euros und komplette Zimmerwände verschlangen. Und all das nur um nachschlagen zu können, wenn in der Familiendiskussion mal wieder geballtes Halbwissen auf gefährliches Dreiviertelwissen stieß. Dank Internet ist heute jedes 08/15-Smartphone um ein vielfaches Schlauer es jede Lexika-Wand, aber zum fotografieren sind Bücher einfach hübscher als Handys. Und Oma schlägt außerdem immer noch lieber im Brockhaus nach als bei Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.