The Working Men in New York

Wer ganz genau hinsieht und zudem das Originalbild kennt, stellt vermutlich fest, hier handelt es sich um eine Fälschung… aber man muss schon sehr genau hinsehen! Das Originalfoto entstand im Herbst 1932 in New York bei den Bauarbeiten zum Rockefeller Center an der 5th Avenue. Zu jener Zeit versprachen die USA – oder besser gesagt dessen Mythos – den zahlreichen Einwanderern das Paradies auf Erden. Die Realität sah jedoch meist anders aus, denn auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten herrschten damals die große Depression, Weltwirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit. Die willigen Arbeiter aus aller Herren Länder waren daher froh und glücklich um jeglichen Job, selbst wenn sie dabei ihr Leben riskierten.

Einige jener unerschrockenen Einwanderer waren die Bauarbeiter auf dem erwähnten Bild, welches als „The Working Men“ längst in unsere Popkultur einging. Für sie schienen die Begriffe Schwindelgefühl oder gar Angst offensichtlich Fremdwörter zu sein, und das obwohl durchaus der eine oder andere Kollege bei den Bauarbeiten schon mal den direkten Weg nach unten nahm.

Und wer denkt bei „The Working Men“ an den Fotografen?

Making of "Men at Work in New York" - H0-Figuren in Szene gesetzt von © Andy Ilmberger im Kleine-Helden.Club
Making of “Men at Work in New York” – H0-Figuren in Szene gesetzt von © Andy Ilmberger im Kleine-Helden.Club

Wenig zu beneiden war während der im Bild gezeigten Mittagspause freischwingend auf dem Stahlträger wohl auch der Fotograf, der bei diesem Foto ebenfalls dieser luftigen Höhe trotzen musste. Bei mir fängt es in den unteren Regionen schon zu kribbeln an, wenn ich nur an so einen Stunt denke, von daher würde ich solch einen Arbeitsplatz tendenziell eher meiden. Außerdem pfeift im Fotostudio der Wind nicht so um die Ohren, weil die Fenster hier schon eingebaut sind. Und die kleinen Helden strahlen in muckeliger Umgebung sogar noch mehr Gelassenheit aus, als ihre Vorbilder vor rund 80 Jahren – vor allem der Zeitungsleser in der Mitte.

© Andy Ilmberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.